Suchergebnis

Elektromotoren     - Wie funktionieren die eigentlich?

Inhaltsverzeichnis

Beispiel-Unterrichtseinheiten

Stromzuführung durch Schleifkontakte

Man unterscheidet viele unterschiedliche Motortypen.

Gemeinsam ist der grundsätzliche Aufbau:

Der Stator ist unbeweglich und hat ein stabiles Magnetfeld.

Der Rotor (auch Anker genannt) ist drehbar angeordnet und hat ein wechselndes Magnetfeld durch die Stromzuführung am Polwender (Kommutator).

Bei kleinen Motoren besteht der Stator aus Permanentmagneten.

Diese Magnete sind immer leistungsfähiger geworden und ermöglichen heute die Entwicklung kräftiger Motoren, die in ihrer Leistung denen mit Elektromagneten als Stator ("elektrisch erregt") nicht nachstehen.

Reihenschluss-Motor

Nebenschluss-Motor

Beim Reihenschluss-Motor sind Rotor und Stator in Reihe geschaltet.
Als Universalmotoren finden sie Verwendung in Haushaltsmaschinen wie Staubsaugern, Bohrmaschinen ,...



Bei großen Motoren sind die Kosten für Permanentmagnete oft höher als  für eine Erregerwicklung am Stator.

Erregerwicklung (am Stator) und Rotorwicklung (Ankerwicklung) sind parallel geschaltet.


Diese Website verwendet Cookies.
Bitte lesen Sie unsere Datenschutzerklärung für Details.

Entfernt das Zustimmungscookie aus Ihrem Browser.

OK

Entfernen

Setzt ein technisches Cookie, das aufzeichnet, dass Sie die Zustimmung verweigern. Es wird nicht nochmals nachgefragt werden.

Verweigern